24
Aljoscha A. Schwarz: WYDA die Kraft der Druiden: ein einheitlicher Weg zu Gesundheit und Spiritualität; die Druiden, die Hochweisen der Kelten, wurden bei hoher Gesundheit außergewöhnlich alt und lehrten den Einklang mit der Natur. Ein Übungsbuch mit einem Umriss der Geheimlehre der Kelten; Übungen, die Denken, Fühlen, Spüren und Körper verbinden und zu innerer Kraft und Ausrichtung führen, Bauer Verlag, Freiburg im Breisgau, 1994
25
Laotse: Tao te king Das Buch vom Sinn und Leben, Texte aus der Weisheitslehre des Begründers des Taoismus (500 v. Chr.), die aus Sicht des alten Chinas die Tugenden des ‹Berufenen› und die Sicht der Welt beschreiben, Anaconda Verlag, Köln, 2010
26
Das Thomas Evangelium, übersetzt und mit einer Einleitung versehen von Christoph Greiner, Worte, die der lebendige Jesus sprach, Genius Verlag, Bremen, 1998
27
Babaji: Ich bin Du, Botschaften des Meisters vom Himalaja; ein Querschnitt durch die wichtigsten Reden, Lehren und Prophezeiungen Babajis (1970 - 1984), den viele als Avatar verehren; G. Reichel Verlag, Weilersbach, 1992; Zitat Seite 381 auf Buchseite 22
28
Peter Makena, Sänger, Liedermacher, Songschreiber, Peter Makena Music, vertrieben von Open Sky Musik; Musik, die mit seiner Stimme, den Melodien und Texten tief berührt
29
Douglas E. Harding: Die Entdeckung unserer wirklichen Natur; Alf Lüchow Verlag, Berlin 2002; ein Schriftsteller, Freidenker und Mystiker, der nach einer für ihn tiefgreifenden Erfahrung bis zum Ende seines langen Lebens unermüdlich seinen «kopflosen Weg» vermittelte, Übungen und eine Methode, die uns direkt zu unserer ursprünglichen Natur zurückführt; Zitat Seite 381 auf Buchseite 33 der ersten Auflage, Taschenbuch
30
Jules Silver: Numerologie Magie und Mystik der Zahlen, Charakter, Schicksal, Zukunftsprognosen, Ariston Verlag, Kreuzlingen, 1996
31
H.W.L. Poonja, Papaji: Der Gesang des Seins; Worte voller Poesie, die das Denken weit werden lassen; Noumenon Verlag, 2009, gebundene Ausgabe; Zitat vor dem Inhalt auf Buchseite 17
32
Albert J. Urban: Gezeichnete Wörter Chinesische Schriftzeichen, ihre Historie, Kultur- und Geistesgeschichte; «Nach einer von mehreren Legenden soll Cang Jie, Minister des Gelben Kaisers (2697 - 2596 v. Chr.), die chinesische Schrift erfunden haben. Seine scharfe Beobachtung natürlicher Erscheinungen wie z. B. der Spuren von Vögeln soll ihn bei der Entwicklung der ersten Schriftzeichen angeregt haben, weshalb er traditionell mit vier Augen dargestellt wird.»; Das Zeichen für ‹König› ist im Chinesischen drei waagerechte Linien übereinander, die von einer senkrechten durchdrungen werden: Der, der alle drei Ebenen des Daseins meistert; Voltmedia GmbH, Paderborn, 2006
33
Grazyna Fosar, Franz Bludorf: Das Erbe von Avalon, Verborgenes Wissen in den europäischen Mysterien wiederentdeckt, Herbig, 1996
34
James Redfield: Die Prophezeiungen von Celestine ein Abenteuer; das Buch, das mir damals den Einstieg in die magische Welt und mehrere tiefe Einsichten eröffnet hat; Wilhelm Heyne Verlag, München, 2001
394
395